1. Juni 2024

Endlich ist es soweit, nun geht unser BLOG nach Monate langer Verzögerung an den Start. Wie schon auf der Startseite angekündigt, sehen wir es als notwendig an, uns nun auf diese Weise in die bildungspolitische und politische Auseinadersetzung zu stürzen. Das haben wir zwar immer und besonders seit dem Großangriff der Russischen Föderation auf die unabhängige Ukraine getan. Historische Fragen spielen in den heutigen Auseinandersetzungen und Großkonflikten eine wesentliche Rolle. Doch unsere Interventionen im Geiste einer emanzipatorischen Linken folgten den Bruchlinien einer gespaltenen Linken. Das bedeutete, das unsere in Artikeln und Statements vorgetragenen Positionen für die in verschiedene Segmente zerfallene Linke auch nur in einer segmentierten Weise aufgenommen werden konnten. Manchmal positiv, manchmal negativ.
Mit unserem Blog wollen wir nun den Versuch unternehmen, unsere Sichten auf Geschichte und Gegenwart mit dem Fokus auf Emanzipationsbewegungen der subalternen Klassen aus Positionen einer emanzipatorischen sozialistischen Linken zusammenzuführen. Damit wollen wir einerseits den gemeinsamen emanzipatorischen Kern deutlich machen, der den Bewertungen der verschiedenen historischen und aktuellen Konflikte zugrunde liegt. Zum anderen wollen wir aber auch unabhängig von den Bedürfnissen der verschiedenen Publikationsorgane einer zersplitterten Linken werden, um auch in aktuelle Auseinandersetzungen mit eigenen Positionen präsent zu sein.
Dabei werden wir uns mit anderen Plattformen und Autor:innen einer emanzipatorischen Linken vernetzen. Angesichts der aktuellen Auseinandersetzungen etwa um den russischen Überfall auf die Ukraine oder um den Konflikt Israel/Palästina bedeutet das für uns vor allem auch die Stärkung einer internationalistischen gegenüber der „campistischen“, dem Blockdenken verhafteten Linken.
Begonnen haben wir unseren Blog mit der Veröffentlichung der verstreut erschienenen Beiträge von Renate Hürtgen und Bernd Gehrke, in denen sie sich vor allem mit dem Krieg Russlands gegen die Ukraine auseinandersetzen. Nach und nach werden wir auch die älteren Beiträge zu anderen Themen veröffentlichen, vor allem jene, die sich mit Betrieben und Gewerkschaften beschäftigen. Selbstverständlich ist unser „Archiv sozialer Proteste in Ostdeutschland seit 1990“ wieder präsent. Aber natürlich werden wir auch Artikel zu Geschichte und Gegenwart veröffentlichen, die uns interessant und wichtig erscheinen, die wir auf anderen publizistischen Plattformen finden.

Die Redaktion